Zurück
Kreutz & Partner

Interim Management – Die versteckte Arbeitskraft

Zuletzt aktualisiert am 17. November 2021

Als wir 2012 während eines Projekts bei REWE über die Frage nachdachten, wie man mehr Informationen über das Kaufverhalten der Kunden erlangen kann, wurde uns eines schnell klar: Das wird eine ungeahnt große Herausforderung. Denn ein Kundenbindungsprogramm muss natürlich aus der Perspektive des Kunden betrachtet werden.  Wichtig sind hier nämlich eine extrem gute Value Proposition und eine sehr einfache Handhabe in der Benutzung. Außerdem muss das Ganze effizient und skalierbar in der Abwicklung sein – und nicht zu vergessen: Die Applikation muss performant und sicher sein, da sie mit sensiblen Daten arbeitet. 

Solche „Mammut-Projekte“ weisen immer eine Art Einmaligkeitscharakter für Organisationen auf, für die im geregelten und gewohnten Arbeitsalltag oft keine Kapazitäten vorhanden sind. Der beachtliche Umfang an Anforderungen, die starke Visibilität im Markt und die Einbindung verschiedenster Fach- und IT-Bereiche sind eine große Herausforderung für jede Organisation. Wenn neue Vorhaben geplant und durchgeführt werden sollen, müssen viele Kollegen:innen dann zusätzlich zum Tagesgeschäft  weitere Aufgaben für das Projekt auf sich nehmen. 

Strategische Projekte dieser Rangordnung bergen immer auch Risiken und fordern die Mitarbeiter:innen über das übliche Maß hinaus.  

Um diesen Risiken entgegenzuwirken, setzen mittlerweile nahezu alle großen Unternehmen externe Experten und Berater ein. Beim sogenannten Interim Management kann das benötigte Projektteam rasch besetzt und fehlende Fähigkeiten ergänzt werden.











Manuel Kreutz, Geschäftsführer von Kreutz & Partner, kennt dieses Arbeiten auf Zeit -Prinzip selbst aus seinen ersten Berufstagen: »Auf dem Zenit des ersten Internethypes betrat die Quelle Versicherung aus Fürth Neuland und plante, Versicherungen im Online-Vertrieb zu verkaufen. Über 1,5 Jahre hinweg durfte ich den Direktversicherer vor Ort als Projektmanager und Strategieberater dabei begleiten, einen neuen Vertriebskanal zu etablieren – und zum Erfolg zu bringen. Als ich Mitte 2001 das Projekt und somit auch Quelle verließ, stand eine Vertriebsplattform, die profitabel war und stark wachsende Umsätze generierte. Außerdem war ein Team aus Experten auf Kundenseite entstanden, das die Weiterentwicklung und den Betrieb weitgehend eigenständig erledigen konnte. 

Aus meiner Arbeit und Beobachtung haben sich drei Kernerfolgsfaktoren im Bereich Interim Management kristallisiert. Diese Art der Zusammenarbeit ermöglicht es … 

  • Erfahrung und Expertise schnell und effektiv einzubringen.  
  • Projekte und Themen zu strukturieren, inhaltliche Entscheidungen vorzubereiten und sich auf Ziele zu fokussieren.
  • die Teams beim Kunden zu befähigen und begleiten, sodass die Vorgehensweisen, Tools und Prozesse eigenständig übernommen werden können.«

Doch worauf kommt es beim erfolgreichen Interim Management noch an? Es gibt einen weiteren gravierenden Faktor, der über die Wirksamkeit dieser Zusammenarbeit entscheidet: die Passung des Interim Managers.  

Viele Unternehmen – gerade mit ausgeklügelten Einkaufsprozessen – achten hier leider viel zu stark auf die fachliche Qualifikation und den Preis, wenn sie sich nach einem Interim Manager umschauen. Dabei sollte immer bedacht werden, dass die ausgewählte Person zum Team und dem Umfeld, zur Kultur und Organisation passt, damit das Projekt ein voller Erfolg werden kann.

Wir bei Kreutz und Partner haben uns daher vorgenommen, nur Personen auszuwählen, die für die jeweilige Aufgabe und das spezifische Umfeld bestens geeignet sind. Damit High Performance Teams mit Unterstützung durch passgenaue Interim Manager entstehen.

Von K&P Redaktion

 – 

17. November 2021

 – 

Kreutz & Partner

 – 

0 Kommentare

Über den Autor: K&P Redaktion

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.