Die Landeshauptstadt Stuttgart hat unter Leitung von Oberbürgermeister Fritz Kuhn ein Konzept zur „Urbanisierung der Energiewende in Stuttgart“ aufgestellt. Das Konzept wurde Ende 2014 als Entwurf veröffentlicht und anschließend durch eine intensive Beteiligung von Bürgerschaft, Unternehmen, Institutionen, Verbände, Bürgerinitiativen und Vereine sowie öffentlichen Einrichtungen weiterentwickelt, ergänzt und konkretisiert. Der Gemeinderat hat das Energiekonzept am 28. Januar 2016 verabschiedet.

Der 2011 neu gegründeten Stadtwerke Stuttgart GmbH kommt in diesem Energiekonzept die Rolle eines wesentlichen Umsetzers der urbanen Energiewende zu.

Kreutz & Partner war an der Erarbeitung eines Entwicklungskonzepts für die Stadtwerke Stuttgart im Bereich urbaner Energiesysteme maßgeblich beteiligt. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Identifizierung und Entwicklung tragfähiger wirtschaftlicher Perspektiven für das kommunale Unternehmen. Unter urbanen Energiesystemen (UES) wurden die Aktivitäten in den Bereichen Photovoltaik, Speicher, Wärme, Energiemonitoring und -management sowie Energiedienstleistungen zusammengefasst. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke hat die darauf aufbauende UES-Strategie der Stadtwerke Stuttgart Ende 2015 mit breiter Zustimmung verabschiedet.

Dr. Michael Maxelon: „Vom Infrastrukturunternehmen zum massenmarktfähigen Dienstleister“

Die Stadtwerke Stuttgart nehmen ihre Rolle als wichtiger Akteur im Energiekonzept der Landeshauptstadt Stuttgart an. Das bedeutet vor allem eine deutliche Ausweitung des eigenen Portfolios. „Bislang waren Energieversorger für Kundengruppen mit geringem bis mittlerem Energieverbrauch selten ein energiewirtschaftlicher Partner. Individuelle Tarife und Dienstleistungen waren den Großabnehmer vorbehalten. Das muss sich ändern“, sagt Dr. Michael Maxelon, bis 31. Dezember 2015 Geschäftsführer der Stadtwerke Stuttgart GmbH. „Energieversorger können nicht länger lediglich für die Infrastruktur sorgen, sie müssen zum massenmarktfähigen Dienstleister werden. Mit Unterstützung von Kreutz & Partner haben wir diese Anforderungen in eine umsetzbare Strategie und konkrete Maßnahmen übersetzt. Um diese im Markt umzusetzen, werden Kompetenzen benötigt, die bislang in der Energieversorgung weniger relevant waren.”

Zu den neuen Anforderungen zählen neben dem Umgang mit Innovationen und neuen Partnern vor allem ein klar strukturierte Produktentwicklung und der Aufbau standardisierter Plattform-Lösungen für Kundenbindung und Vertrieb. Dies trägt der verstärkten Interaktion mit Privat- und Geschäftskunden in der neuen Energiewelt Rechnung. Stadtwerke werden in der Regel bereits als zuverlässiger, lokaler Energielieferant wahrgenommen. Gegenwärtig kann das noch ein entscheidender Vorteil gegenüber großen Konzernen sein. Diese Kundennähe in eine aktive Kundenbeziehung weiterzuentwickeln und gemeinsam mit dem Kunden umsetzbare und attraktive Lösungen für die Energiewende zu gestalten, werden neue Kernaufgaben der Energieversorger sein.

Wirtschaft und Industrie werden vor allem durch Beratungsdienstleistungen rund um Energieeffizienz zu aktiven Partnern der Energiewende. Gleichzeitig sind sie Ideengeber und Entwicklungspartner für neue Innovationen. Die Stadt Stuttgart hat dafür eine klare Zielvorgabe: die klimaneutrale Stadt bis 2050.

Kreutz & Partner ist stolz, an diesem visionären Projekt mitarbeiten zu können. Wir bedanken uns bei den Stadtwerken Stuttgart für das Vertrauen!

Cover Positionspapier: Neue Gestaltungsmacht: Kunden in der EnergiewirtschaftIn unserem Positionspositionspapier zeigen wir Ihnen, welche Entscheidungsmacht Kunden heute haben und wie Unternehmen darauf reagieren können.

Lesen Sie mehr zu den Erfahrungen mit Kreutz & Partner aus Kundensicht

Klicken Sie hier, um zu der Homepage der Stadtwerke Stuttgart zu gelangen